Home
Notar a.D. Dr. Peter Veit

Ein Termin bei mir

Wie kommt Ihr Notartermin zustande und wie läuft er ab?

Bevor Sie sich an mein Büro wenden, sollten einige wesentliche Eckdaten Ihres Geschäfts geklärt sein. Ich greife als Beispiel den Kauf eines Hausgrundstücks heraus: Sie haben das Kaufanwesen besichtigt und auf mögliche Mängel geprüft; mit dem Verkäufer haben Sie sich über den Preis und alle sonstigen wesentlichen Punkte verständigt. Ihre Bank hat grünes Licht für die Finanzierung signalisiert.

Wann zum Notar?

Notar Dr. VeitIch empfehle Ihnen, sich dann möglichst früh an mein Büro zu wenden: Sobald Sie ernsthaft davon ausgehen können, dass es zum Vertragsschluss kommt. Je früher Sie mich einschalten, um so mehr können Sie von meinem Rat und meiner beruflichen Erfahrung für die Gestaltung und Abwicklung Ihres Vertrags profitieren.

Muss ich selbst einen Entwurf einreichen?

Definitiv: nein! Als freiberuflicher Notar im Hauptberuf bin ich nicht nur Volljurist wie ein Anwalt, sondern habe zusätzlich eine mehrjährige Spezialausbildung für das Notariat durchlaufen. Selbstverständlich berate ich Sie daher in allen rechtlichen Fragen und erstelle die nötigen Entwürfe. Beratung und Entwurf sind in der anfallenden Beurkundungsgebühr bereits inklusive. Wenn Sie mir einen Entwurf Ihres Anwalts, Steuerberaters oder gar einen selbst erstellten Entwurf vorlegen, sparen Sie also weder Gebühren noch Zeit. Erfahrungsgemäß ergibt sich durch die notwendige Sichtung und gegebenenfalls Anpassung dieser Fremdentwürfe eher eine spürbare Verzögerung.

Der Einstieg: Persönliches Vorgespräch - wenn gewünscht!

Am besten rufen Sie in meinem Büro an und vereinbaren zunächst einen Termin zu einer mündlichen Vorbesprechung. Dieses erste Gespräch kann immer kurzfristig stattfinden. Wenn Sie am Telefon schon einige Informationen liefern - wie vielleicht die Personalien Ihres Verkäufers oder die Plannummer des Grundstücks -, können meine Mitarbeiter schon zum Vorgespräch wichtige Unterlagen wie einen aktuellen Grundbuchauszug beschaffen.

Gebühren entstehen Ihnen für das Vorgespräch, wenn der Vertrag wider Erwarten doch nicht zustande kommt, regelmäßig nicht.

Freie Notarwahl

An welchen Notar Sie sich wenden, können Sie frei entscheiden. Es spielt keine Rolle, wo Sie wohnen oder wo das Kaufgrundstück liegt. Es muss lediglich der Beurkundungstermin im Amtsbereich des ausgewählten Notars stattfinden. Auch zu welchem Notar Ihr Makler üblicherweise geht, kann Ihnen egal sein: Schließlich ist es Ihr Vertrag und Sie sollten selbst auswählen. Die Notarkosten sind übrigens grundsätzlich überall gleich, egal ob es sich um einen Anwaltsnotar, etwa aus dem benachbarten Hessen, oder einen selbstständigen Notar im Hauptberuf wie mich handelt.

Nehmen Sie sich ein wenig Zeit

Am besten ist es, wenn alle Vertragsbeteiligten den Termin zur Vorbesprechung persönlich wahrnehmen. So kann der Sachverhalt am besten geklärt werden und offene Punkte können direkt besprochen werden. Ich nehme mir gern die Zeit, schon dieses Vorgespräch persönlich mit Ihnen zu führen; nehmen auch Sie sich ein wenig Zeit für mich!

Natürlich gibt es immer Ausnahmen: Es geht um den Kauf einer Wiese für geringes Geld; Sie haben schon zehn Immobilien gekauft und sind daher ein "alter Hase"; Sie sind beruflich stark eingespannt und können sich nur zum Beurkundungstermin Zeit nehmen. Dann genügt es selbstverständlich auch, wenn Sie sich telefonisch melden und mir die nötigen Informationen zukommen lassen.

Zur Vorbereitung: Der Entwurf

Die notarielle Urkunde ist in einer Fachsprache abgefasst. Nicht alle Punkte werden Sie sofort verstehen, vor allem wenn Sie bei der Beurkundung zum ersten Mal damit konfrontiert werden. Ich sende Ihnen und Ihrem Vertragspartner daher am liebsten vorab einen Entwurf zu. Dann können alle sich ein wenig auf den "großen Tag" vorbereiten, die ihnen unklaren Punkte im Beurkundungstermin gezielt ansprechen oder auch vorab noch einmal im Büro nachfragen.

Spielregeln bei Änderungswünschen

Für jedes Fußballspiel gelten Regeln, damit es für alle Beteiligten fair zugeht. Nicht anders kann es bei einer notariellen Beurkundung sein.

Änderungswünsche zum Entwurf, die nicht nur rein tatsächliche Angaben wie Personalien betreffen, bitte ich mit Ihrem Vertragspartner zu besprechen, bevor Sie sie mir mitteilen.

Zum Schutz aller Beteiligten vor überraschenden Änderungen müssen Sie mir etwaige Änderungswünsche spätestens drei Arbeitstage vor dem vorgesehenen Beurkundungstermin mitteilen. Ich bitte um Verständnis dafür, dass ich mir bei Nichteinhaltung dieser Vorgabe die Verschiebung auch bereits vergebener Termine ausdrücklich vorbehalte.

Jetzt wird's ernst: Der Beurkundungstermin

Im Termin zur Beurkundung werde ich Ihnen die vorbereitete Urkunde zunächst einmal vorlesen. Das hat der Gesetzgeber vorgeschrieben, damit  den Beteiligten der Inhalt nochmals genau bewusst wird. Im bloßen Vorlesen wird sich die Beurkundung freilich nicht erschöpfen: Alle zentralen Punkte werde ich nochmals mit eigenen Worten erläutern und Ihre etwaige Fragen beantworten. Dank moderner Bürotechnik ist es leicht möglich, auch in diesem Termin noch kleine Änderungen oder Ergänzungen vorzunehmen. Mit der Unterzeichnung der Urkunde wird der Vertrag dann für alle Beteiligten rechtsverbindlich.

Notariat Dr. VeitViel Arbeit im Stillen: Die Vollzugstätigkeit des Notars

An die Beurkundungsverhandlung schließt sich eine je nach der Art der Urkunde und den individuellen Besonderheiten mehr oder weniger aufwändige Vollzugstätigkeit an. Um diese komplizierten Dinge müssen Sie sich jedoch nicht selbst kümmern: Meine Mitarbeiter und ich übernehmen alles für Sie.

Wenn sämtliche zur Sicherung Ihres lastenfreien Erwerbs erforderlichen Unterlagen vorliegen, fordere ich Sie zur Zahlung auf. Dabei schreibe ich Ihnen genau, welche Kaufpreisteilbeträge Sie wohin zu zahlen haben. Wenn der Kaufpreis geflossen ist, hole ich eine Bestätigung des Verkäufers oder der beteiligten Banken ein. Zum Schutz des Verkäufers lasse ich das Eigentum im Grundbuch erst umschreiben, wenn ich mich von der Kaufpreiszahlung überzeugt habe. Schließlich informiere ich Sie alle von der Eigentumsumschreibung im Grundbuch und der Löschung der alten Belastungen des Verkäufers.

Planung und Organisation entscheiden

Sie sehen: Der Vollzug eines Grundstückskaufs ist ein recht komplexer Vorgang, der wohl organisiert und geplant sein muss. Durch ein effizientes Wiedervorlagesystem muss ich sicherstellen, dass ausbleibende Unterlagen in angemessener Frist angemahnt werden, damit Ihnen und Ihrem Vertragspartner keine wertvolle Zeit verloren geht.