Home
Notar Dr. Peter Veit

Notarkosten bei Testament und Erbvertrag

Für die Beurkundung eines (Einzel-) Testaments fällt eine 1,0-fache Gebühr an. Das gemeinschaftliche Testament von Eheleuten oder ein Erbvertrag sind mit einer 2,0-fachen Gebühr verbunden.

Geschäftswert ist in beiden Fällen das vorhandene Vermögen des Erblassers, soweit über den gesamten Nachlass verfügt wird. Vom Aktivvermögen werden die Schulden bis zur Hälfte des Aktivvermögens abgezogen. Bei Verfügungen, die nicht den gesamten Nachlass betreffen, ist die wirtschaftliche Bedeutung der konkreten Verfügung zu berücksichtigen.

Die Gebühr beträgt beispielsweise bei folgenden Geschäftswerten:


Geschäftswert in € Einzeltestament gemeinschaftliches Testament / Erbvertrag
10.000,- 75,- 150,-
25.000,- 115,- 230,-
50.000,- 165,- 330,-
250.000,- 535,- 1.070,-
500.000,- 935,- 1.870,-

Nebengebühren entstehen nur in Ausnahmefällen.

Hinzu kommen aber die Schreibauslagen und sonstigen Auslagen wie Porto, Telefongebühren und Faxgebühren sowie die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Für die gesetzlich vorgeschriebene Registrierung im zentralen elektronischen Testamentsregister bei der Bundesnotarkammer fällt dort eine einmalige Gebühr von € 15,- pro Erblasser an. Damit ist sichergestellt, dass Ihre Verfügung im Ernstfall nicht übersehen wird - auch wenn außer Ihnen und dem Notar niemand von ihr wissen sollte!

Aufgepasst: Das notarielle Testament spart Ihren Erben viel Geld, Mühe und Zeit

Wer aufgrund Gesetzes oder privaten Testaments erbt, benötigt zum Nachweis seines Erbrechts meist einen Erbschein. Ein solcher Erbschein ist obligatorisch, wenn ein öffentliches Register wie das Grundbuch oder das Handelsregister entsprechend der Erbfolge zu berichtigen ist. Banken verlangen zur Verfügung über Guthaben oder Wertpapiere grundsätzlich ebenfalls die Vorlage eines Erbscheins; entsprechendes gilt bei Versicherungen.

Die notarielle Verfügung von Todes wegen ersetzt normalerweise den Erbschein und spart Ihren Erben die damit verbundenen relativ hohen Kosten. Ein Erbschein kostet den Erben nämlich doppelt so viel, wie Sie ein notarielles (Einzel-) Testament gekostet hätte! Von daher kommt die rechtzeitige Errichtung einer notariellen Verfügung oft deutlich billiger als das Zuwarten oder das Ausweichen auf das nur vermeintlich kostenlose private Testament. Auch das Testament beim Anwalt kann die Erbscheinskosten nicht sparen.

Und: Der Erbe kann sein Erbrecht mit Hilfe des notariellen Testaments im Handumdrehen nachweisen. Bis ein Erbschein erteilt ist, können dagegen Monate verstreichen.